Die alte Orgel (ein Orgelpositiv) befand sich auf der Westempore, 1676 wurde ein neues Orgelpositiv für 65 fl gekauft, damals wurde auch ein Organist hauptamtlich angestellt. 1803 wird die Orgel über dem (neuen) Altar im Chor angebracht. Der Kronstädter Orgelbauer Andreas Eitel sollte sie für 2.900 fl bauen, hat aber angeblich die Arbeit an Johann Thois, auch aus Kronstadt, weitergegeben. Diese Orgel entsprach nicht und wurde 1837 von Petrus Schneider (Kronstadt) für 1.100 fl umgebaut. 1929 wurde in das alte Gehäuse von der Firma Carl Wegenstein, Temeschvar, eine neue pneumatische Orgel eingebaut. Diese wurde 1970, im Laufe der Renovierung der Kirche, von Karl Einschenk (Kronstadt) auf die Westempore versetzt.